Voriger
Nächster

ROBIN GOOD

Gemeinsam stark für Kinder!

ROBIN GOOD ist der Familienfonds von Caritas und Diakonie in Bonn und der Region. Gemeinsam unterstützen wir in Armut lebende Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Mit unseren Hilfen tragen wir dazu bei, dass sich die soziale, seelische und gesundheitliche Situation von Kindern in prekären Lebensverhältnissen verbessert.

Aktuelle Themen

Die Mitarbeitenden von Caritas und Diakonie begegnen täglich Familien in großer Not. Mit einer Förderung durch den ROBIN GOOD Familienfonds werden Kinder, Jugendliche (i. d. R. im Alter bis zu 21 Jahren) und Familien in Not – aus Bonn und dem linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis – konkret und unbürokratisch unterstützt. Dies kann in Form von Einzelfallhilfen oder als Förderung von Projekten und Aktivitäten geschehen.

Aktuelle Themen

Kinder stärken für den Schulstart

Starthilfeaktion: ROBIN GOOD verteilt 500 Schulranzen und Rucksäcke an benachteiligte Kinder und Jugendliche  

500 Schulranzen und Rucksäcke hat ROBIN GOOD, der Familienfonds von Caritas und Diakonie zum Schulstart an Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien verteilt. Denn für viele Familien ist der Schulstart bei aller Vorfreude der I-Dötzchen auch mit großen Sorgen verbunden: Wie sollen die kostspieligen, aber notwendigen Schulutensilien finanziert werden? Damit der Start in die Schule sorgenfreier gelingt, spendet ROBIN GOOD, der Familienfonds von Caritas und Diakonie schon seit 16 Jahren hochwertige Schulranzen und Rucksäcke an Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien. Der Bedarf nach Unterstützung beim Schulstart ist aber noch deutlich gestiegen.

„Die derzeitige Krise, die durch mehrere Faktoren wie Corona, Krieg in der Ukraine und die Energiekrise verursacht wurde, bringt immer mehr Familien in echte Not“, so Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider und Diakonie-Geschäftsführer Ulrich Hamacher. „Mit der Schulstartaktion hilft ROBIN GOOD seit vielen Jahren Familien, den Start in die Schule zu erleichtern. Denn alle Kinder sollen möglichst gleiche Startbedingungen in die Schule haben. Die Aktion bekommt jetzt noch mehr an Bedeutung. Denn die Inflation hängt immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft ab. Das wollen wir nicht zulassen. Die Schulstartaktion ist ein Beitrag dazu.“

Die Sozialarbeiter von Caritas und Diakonie verteilen die Rucksäcke und Ranzen an nachweislich bedürftige Familien. 330 Schulranzen gehen an Kinder an Bonner Grundschulen. 170 Rucksäcke werden an benachteiligte Jugendliche an weiterführenden Schulen verteilt.

Wer die Aktion von ROBIN GOOD unterstützen möchte, spendet bitte an:

ROBIN GOOD Familienfonds

Volksbank Köln Bonn eG

IBAN: DE28 3806 0186 4939 5370 10

Frischer Auftritt für den guten Zweck

Agentur 480Hz spendet neue Homepage für den Familienfonds Robin Good

Unbürokratische Hilfe für Kinder- und Familien in Not leistet der Familienfonds Robin Good von Diakonie und Caritas in Bonn. Damit die Menschen, die den Unterstützungsbedarf haben und ebenso die, die etwas geben möchten, auf Robin Good aufmerksam werden, braucht es einen starken Internetauftritt. Den hat die Agentur 480Hz nun in Eigenleistung überarbeitet.

„Wir freuen uns, so ein tolles Projekt unterstützen zu können“, sind sich Denise Velasco und Sebastian Ochs von 480Hz einig. Das Team des Familienfonds Robin Good von Diakonie und Caritas war dankbar über die professionelle Agentur-Unterstützung. „Besonders in diesen Zeiten, da die Familien leider mehr denn je auf Hilfen angewiesen sind, ist es gut, wenn wir mit einem zeitgemäßen Internetauftritt Präsenz zeigen und wenn insbesondere für unsere Spenderinnen und Spender alle wichtigen Informationen schnell auffindbar sind“, danken Diakonie-Chef Ulrich Hamacher und Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider dem Team der Agentur.

Kostenexplosion bringt Familien in Existenznot

Der ungläubige Blick auf den Kassenzettel ist momentan fast überall zu beobachten: an der Tankstelle, beim Bäcker oder im Supermarkt. Für viele Familien bedeuten die drastischen Steigerungen der Lebenshaltungs- und Energiekosten echte Existenznöte, zugespitzt durch den Krieg in der Ukraine.

Für Familien, die ihre Kosten nicht oder nur knapp mit dem eigenen Einkommen decken können, führen Veränderungen auf der Ausgabenseite dazu, dass das eigene (Finanzierungs-)System zusammenbricht.  

„Die Menschen haben keinen Spielraum, an anderer Stelle etwas einzusparen“, berichtet uns Stefanie Aumüller, die Leiterin unserer Zentralen Schuldnerberatung. „Wer das Auto braucht, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, muss tanken. Wer Kinder hat, muss sie ernähren, anziehen und Wäsche waschen. Der einzige Ausweg mit den Mehrkosten umzugehen, ist häufig die Überschuldung.“

Der Krieg in der Ukraine ist eine humanitäre Krise und gleichzeitig die Ursache existenzieller Not hier vor Ort bei uns in Bonn. Das betrifft Familien, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, ganz egal ob aus der Ukraine oder aus einem anderen Land und ebenso Familien, die Corona-bedingt oder aufgrund anderer Voraussetzungen zu wenig Geld haben, um den Lebensunterhalt unter diesen Bedingungen aufbringen zu können.

Vor allem sind es die Kinder, die massiv unter dieser Armut leiden.

Robin Good, der Familienfonds von Caritas und Diakonie bittet um Spenden, um die bedürftigen Familien in Bonn unbürokratisch und schnell zu unterstützen. Schon 50,00 € helfen, die größte Not zu lindern.